Kosten

Zur umfassenden Beratung beim Erstgespräch zählt auch die Information über die Kosten, die auf Sie zukommen können.

So unterschiedlich der Umfang, die Schwierigkeit und die Bedeutung der einzelnen Mandate ist, so unterschiedlich sind auch die Vergütungsmodelle. Diese werden mit Ihnen individuell für die verschiedenen Verfahrensabschnitte in Form von Stundensätzen oder Pauschalvergütungen vereinbart. Dies auch unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Leistungsfähigkeit.

Sofern eine Vergütungsvereinbarung nicht geschlossen wird, ist nach den Vorschriften des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG) abzurechnen.

Für den Fall eines Freispruchs gilt grundsätzlich, dass der Angeklagte einen Anspruch auf Ersatz seiner notwendigen Auslagen gegen die Staatskasse erhält. Zu diesen notwendigen Auslagen gehört auch die anwaltliche Vergütung.

In einigen geeigneten Fällen kann die Kostenübernahme auch durch Ihre Rechtsschutzversicherung erfolgen.

Abschließend ist auch darauf hinzuweisen, dass in bestimmten gesetzlich geregelten Fällen die gerichtliche Beiordnung als notwendiger Verteidiger (sog. Pflichtverteidigung) in Betracht kommt. Der notwendige Verteidiger rechnet gegenüber der Gerichtskasse ab, die Ihnen diese mit den weiteren Kosten des Verfahrens in Rechnung stellt.

Wenn Sie Fragen haben, zögern Sie nicht die Kanzlei zu kontaktieren!